Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

B2MS Blog

Immer aktuell informiert

Digitale Events dank Corona im Aufwind - Trend, Alternative oder Notlösung?

29.Mai 2020

Als Veranstaltungsagentur liegt der Schwerpunkt unserer Tätigkeit naturgemäß in der Umsetzung „echter“ physischer Events wie Messen, Seminare und Diskussionen. Vortragsveranstaltungen können grundsätzlich auch online umgesetzt werden, in Corona-Zeiten ist dies sogar alternativlos. Auch wir folgen diesem Trend mit unserem „Börsentag Online“. Inzwischen gehen selbst ältere Semester routiniert mit den gängigen Webinar-Plattformen um. Wir haben bisher durchweg positives Feedback von Referenten und Zusehern erhalten, auch weil es im Moment die einzige Alternative ist, mit Kunden und Interessenten im Dialog zu bleiben. 

Doch was bedeutet das für die Zukunft?

Brauchen wir überhaupt noch physische Events, die nicht nur einen höheren organisatorischen, sondern auch finanziellen Aufwand bedeuten?

Auf jeden Fall!

Online-Events sind zwar kostengünstiger bei der Umsetzung und weniger planungsaufwändig, jedoch haben sie einige signifikante Nachteile: Vortragende können nicht wie sonst, mit ihrem Publikum arbeiten, fehlt ihnen doch direkte Reaktionen des Publikums. Fesselnde Vorträge zu halten, wird damit herausfordernder. Aber auch für Kunden oder Adressaten der Online-Events ist es deutlich schwieriger, über einen längeren Zeitraum vor dem PC sitzend, aufmerksam zu bleiben. Zudem ist die Möglichkeit individueller Gespräche oder Beratungen stark eingeschränkt, auch das verhindert eine engere Bindung an das Geschehen auf dem Bildschirm. Online-Events und Webinare sollten daher möglichst kurzgehalten werden. Bei spannenden Updates zu aktuellen Fragestellungen können Webinare ihre Vorteile am besten ausspielen.

Für uns bedeutet das, künftig mehr Inhalte online verfügbar zu machen und die Möglichkeit zu nutzen, kurzfristig auf relevante Themen mit Online-Events reagieren zu können. Aber auch in Zukunft gilt: nichts schafft so viel Vertrauen und Überzeugung wie ein persönliches Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Ein direktes persönliches Gespräch miteinander fördert Empathie und ist nach wie vor die wichtigste Kommunikationsart, weil alle Feinheiten wie Gestik, Mimik, Stimme und Körpersprache genutzt werden. Der Augenkontakt ist besonders wichtig – ohne Offline-Events geht es nicht.

Besuch beim FNG-Dialog - Nachhaltige Geldanlagen gewinnen an Bedeutung

03.Juni 2016

Gerade als Agentur, die auf die Finanzbranche fokussiert ist, also einer Branche die nicht immer das beste Image hat verfolgen wir das Thema "Nachhaltige Geldanlagen" seit vielen Jahren aufmerksam und unterstützen dieses aktiv auf unseren Messen. Aus diesem Grund besuchten wir am 11. Mai wie jedes Jahr den FNG-Dialog in Berlin. Dort stellt das Forum Nachhaltige Geldanlagen traditionell seinen Marktbericht vor. Neben zahlreichen, interessanten Vorträgen zu den Themen: aktuelle Entwicklungen auf dem nachhaltigen Anlagemarkt und der Zusammenhang zwischen Finanzmärkten, Klimawandel und verantwortlichem Investment, wurde auch eine Plattform zum Meinungsaustausch angeboten.

Besonders in der nachmittäglichen Diskussion zum Thema „Klimaorientierung bei Kapitalanlagen: Wann wird es ernst?“ wurde deutlich, kaum irgendwo kann man so effektiv Einfluss auf Klimaorientierung von Unternehmen nehmen wie als Investor, sei es durch aktive Ausübung von Mandaten oder gezieltes De-Investment. Leider fehlt es hier häufig noch an der entsprechenden Nachfrage bzw. dem Druck der Endkunden auf die Finanzdienstleister, so dass oft Pensionskassen oder andere institutionelle Investoren Vorreiter sind.

Um genau diesen fehlenden Druck zu verstärken und auch in der breite Finanzbranche zu einem Umdenken beizutragen, räumen wir dem Thema auf unseren Messen seit einigen Jahren zunehmend Raum ein und bieten Anbietern nachhaltiger Geldanlagen zudem Sonderkonditionen auf unseren Finanzmessen an. 2017 - beim nächsten Börsentag Frankfurt - werden wir das Thema mit einem dezidierten Themenpark noch weiter in den Fokus rücken - unterstützen Sie uns dabei! Gemeinsam können wir etwas bewegen - auch und gerade in der Finanzbranche!

Neue Studien und warum wir Börsentage machen…

06.November 2015

Die Frage „Warum macht ihr eigentlich Börsentage?“ begegnet uns von B2MS immer wieder, ob im privaten Umfeld – wo für einige alles mit „Börse“ pauschal immernoch Teufelszeug ist oder im geschäftlichen Umfeld, wo für viele in den vergangenen Jahren Webinare und Online-Informationen als Allheilmittel galten – in beiden Bereichen setzt aber mehr und mehr ein Umdenken ein.

Eine unabhängige Messe: Anbieter und Konsumenten profitieren

Warum also sind uns unsere Börsentage so wichtig? Zum einen halten wir Börse als einfache Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmen für etwas grundsätzlich Gutes und Sinnvolles – einen verantwortungsvollen und aufgeklärten Einsatz der gebotenen Instrumente vorausgesetzt.
Zum anderen wenden sich immer mehr Privatanleger der Börse zu. Waren es vor Jahren eher die Neugieren, für die Börse einfach etwas spannendes und faszinierendes hatte, sind Anleger aufgrund der historisch niedrigen Zinsen schlicht auf der Suche nach Anlagealternativen, die über Sparbücher und Lebensversicherungen hinausgehen – nicht nur für die Altersvorsorge.

Aktuelle Studien belegen: Anleger wissen noch immer zu wenig

Doch das Wissen der Anleger ist oft noch mangelhaft und noch immer vertreiben viele Banken provisionsgetrieben, hauptsächlich ihre eigenen Produkte. Aufklärung tut also Not – zwei aktuelle Studien belegen das erneut:

1)  „Aktienanlage ist Kopfsache“ vom DAI und der Börse Stuttgart
Deutsche wissen zu wenig über Geld – Die Deutschen und die Aktie – keine einfache Beziehung. Im Gegenteil, sie ist geprägt von Missverständnissen, Vorurteilen und Unsicherheit.
Link zur Studie als PDF

2) IOSCO-Bericht zur Risikoaufklärung von Anlegern (aus dem Bafin-Journal vom Oktober 2015 S. 34)
Die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden IOSCO hat einen Bericht zum Thema Verbraucherbildung (Investor Education) veröffentlicht, der sich mit der Aufklärung von Anlegern über die Risiken von Investments befasst. Ziel der Verbraucherbildung ist es, Verbraucher insbesondere durch Informationsangebote in die Lage zu versetzen, sinnvolle Finanzentscheidungen zu treffen.

Weiterentwicklung & neue Themen

Es besteht also auch weiter Aufklärungsbedarf und weitere Nachfrage nach Börsentagen. Auch die ausstellenden Unternehmen erkennen zunehmend wieder, dass gerade in einer vertrauens-bedürftigen Branche wie der Finanzbranche, der persönliche Kundenkontakt vor Ort durch nichts zu ersetzen ist. Gleichzeitig versuchen wir als Veranstalter neue Themen wie z.B. nachhaltige Geldanlage zu etablieren und bei Anlegern das Bewußtsein für die eigene Verantwortung zu stärken.

Wann dürfen wir Sie begrüßen?

B2MS relaunched "die-boersentage.de

28.August 2015

Ab sofort sind alle Börsentage von B2MS zentral unter der neugestalteten Website die-boersentage.de erreichbar. Somit folgen nun alle unsere Messeseiten einer einheitlichen Struktur, sind untereinander verkünpft und nun außerdem durch aktuelles Anlegerwissen - auch außerhalb der Messen - ergänzt. Gerade diesen redaktionellen Teil werden wir in Zukunft stark ausbauen. Natürlich sind die neuen Seiten "responsive" und damit auch auf mobilen Endgeräten bequem zu bedienen.

Die Unterseiten der einzelnen Messestandorte sind natürlich auch weiterhin bequem über die jeweile Stadt-Domain wie z.B. boersentag-dresden.de erreichbar.

B2MS übernimmt Organisation des Börsentag Frankfurt

12.Mai 2014

Vielleicht haben Sie es schon gehört? Ab diesem Jahr wird B2MS im Auftrag des BVH e.V. (Bundesverband der Börsenvereine an Deutschen Hochschulen) auch die Organisation des Börsentag Frankfurt übernehmen, der vierten großen Messe neben unseren Veranstaltungen in Berlin, Dresden und Düsseldorf. Dies hat natürlich auch bei uns die Frage aufgeworfen, macht das noch Sinn und wieviele Börsentage verträgt der Markt?

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass der Markt für Finanzmessen als nahezu gesättigt gelten kann und auch eine gute regionale Abdeckung aufweißt. Auf der anderen Seite ist der Börsentag in Frankfurt - quasi die Mutter aller Börsentage -für unsere eigene Historie und die aller Börsentage von großer Bedeutung. Wir haben uns daher entschlossen, diese Veranstaltung noch in unser Portfolio aufzunehmen. Dem Veranstaltungsort "Alte Börse" verplichtet, werden wir diesen Börsentag ganz besonders als einen "Tag für die Aktie" sowie als Finanzinformationsveranstaltung auch für Einsteiger positionieren und damit klar von anderen, eher trading-orientieren Veranstaltungen abgrenzen.

Für uns ist damit die Expansion unserer "großen" Börsentage abgeschlossen. Mit kleineren Veranstaltungen, werden wir in weiteren alternierenden Städten mit unserem Börsentag kompakt Konzept präsent sein.

Finanzdienstleister entdecken Generation 50+

22.April 2014

Die Generation 50plus wird auch für die Finanzbranche immer wichtiger, steht diese doch im Durchschnitt für hohes Einkommen, Vermögen und Stabilität. Dennoch stellt diese Generation aber auch besonders hohe Ansprüche an angebotene Dienstleistungen. Für die Finanzbranche bedeutet das vor allem gute Beratung auf Augenhöhe, Vertrauen und Anlage-Sicherheit.

Dem Trend nach maßgeschneiderten Angeboten für die Zielgruppe 50plus trägt auch die - ebenfalls von B2MS veranstaltete - Messe VitaGRANDE in Dresden Rechnung. Und während die Ostsächsische Sparkasse Dresden die Veranstaltung bereits von Anfang an unterstützt, werden bei der nunmehr sechsten Veranstaltung am 26. April bereits 5 weitere Versicherungen und Finanzdienstleister diese Präsentationsplattform nutzen, um ihre älteren Kunden über ihre speziellen Angebote zu informieren.

Ein Trend der sicher anhalten wird, aber auch auf Anbieterseite noch einige Lernprozesse erfordert, um den besonderen Bedürfnissen der Generation 50+ tatsächlich gerecht zu werden.

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.